von Michael Rechsteiner

Was bisher geschah: Weil das Shoppi Tivoli Jubiläum schon bald die ganze Schweiz ausrotten könnte, hat 3+ die schönsten und klügsten und fruchtbarsten Menschen des Landes nach Portugal in Sicherheit gebracht. Bachelor Alan “I did it my” Wey und seine Last Lady Standing werden dann die Berge und Täler von Cologny bis Kreuzlingen mit ihren smarten Babys wieder bevölkern. (Für weitere Details zu diesem ziemlich kühnen Plan bitte die Pressekonferenz am Mittwoch von Simonetta Sommaruga mitverfolgen.)

Um dieses Projekt möglichst rasch vorwärts zu bringen, will der Bachelor gleich im Doppelpack besamen. So verrät uns Alan in dieser Episode, dass er am liebsten Zwillinge hätte. Denn er liebt seine Ladies authentisch und mit einem Geburtskanal so busy wie der Bareggtunnel um 17 Uhr. Doch welche Kandidatinnen dürfen weiterhin auf eine Click&Care-Haarglanzdose rote Rose hoffen und welche mussten sich die Hände desinfizieren und per QR-Code auschecken? Unser feinkalibriertes Power Ranking gibt Antwort.

Platz 1: Veronika

Ihre One-liner richten auch weiterhin mehr Schaden an als eine Hochzeit im Appenzell. Und so muss Veronika in dieser Folge nicht viel mehr tun, als wie die Tochter von Tupac und Rosie the Riveter am Pool zu liegen und ihren Mitstreiterinnen den Zmittag servieren: BEEF! Inzwischen kann sie die Ladies sogar auf Wunsch herbeipfeifen wie Cesar Millan einen traumatisierten Chihuahua – um dann über ihnen das verbale Bein zu heben, als wäre sie unsere Tante nach dem vierten Glas Chardonnay. Veronika verteilt Beleidigungen wie Antonio Inoki Ohrfeigen und selbst wir würden uns dafür gerne hinten anstellen. Wie sie Xenia und Francesca gegeneinander ausspielt, weil beide dachten, bisher als einzige den Bätschi beschlabbert zu haben? Queen’s Gambit! Einziger Dämpfer: In der Nacht der Rosen wird ihre Best Bitch Forever nach Hause geschickt und wir müssen lernen, dass “strong women also cry”.

Platz 2: Mia

Shocked Pikachu Face.

Wha-wha-whaaat!? Die seit Wochen angekündigte Überraschungskandidatin Mia “Mad Dog” Madisson materialisiert sich wie Spider-Man in “Avengers: Endgame”, nachdem sie in der vorletzten Staffel von Bachelor Clive aus dem Rennen geschnippt wurde. Noch sechs weitere Versicherungvertreter in zu eng sitzenden Smokings und Mia hat ihre Stempelkarte voll. Bereits in “Adieu Heimat” brachte die Bülacherin mit Co-Twerkerin Bellydah einen deutschen KMU-Inhaber an den Rand des finanziellen Ruins. Scheinbar kann die zweitbeste Rapperin dieser Staffel nun einfach an jedes TV-Set der Schweizer Fernsehlandschaft latschen und wird dann automatisch Teil der Sendung. Hätten wir ehrlich gesagt kein Problem mit, wenn Mia demnächst in die “Arena” stakst, ihr Champagnerglas zerschlägt und Petra Gössi eine Basic Bitch nennt.

Platz 3: Amélia

Wenn sich Bachelor-Kandidatinnen beim Einzug in die Villa um Schlafzimmer streiten, ist das Resultat nicht weniger brutal, als würde man Black-Friday-Shopper in Kokain panieren und ihnen Schlittschuhkufen an Hände und Füsse schnallen. Dieser Zwist ist ewiger als der Nahostkonflikt und wird als Vorweihnachtstradition auch in diesem Jahr begangen. Besonders erbittert um die Lagerbetten streiten sich Cheerleaderin Amélia sowie das Thusnelda-Triumvirat Veronika, Nara und Dara. (Nebenbemerkung: Wenn 3+ nicht demnächst einen “Lolek & Bolek meets Mean Girls”-Spin-off für Nara & Dara lanciert, sollte der Kanal seine Sendelizenz verlieren.) Zwar bleibt die Wirkung von Mahatmamélias gewaltsamem Widerstand durch Sitzstreik im Stehen im Ungewissen. Später punktet sie aber beim Bachelor, indem er sich bei der Pool Party ihren Schritt ins Gesicht drückt, wie Bane seine Atemmaske.

Platz 4: Eva

Eingangs erwähnten wir, dass auch die Klügsten des Landes in Portugals Pampa evakuiert wurden. Wer das als ironischen Seitenhieb verstanden hat, sollte sich was schämen. That ain’t our style. Eva protzt beim Pool-Date mit einem IQ von 130. Das sind nur 8 Punkte weniger als Emma Watson (die bereits Reden vor der UN gehalten hat) und 10 weniger als Kesha (die bereits “TiK ToK” geschrieben hat). Ausserdem lernen wir die origin story ihrer Stripperkarriere, die einst in Neuseeland begann. Nach den “Herr der Ringe”-Filmen und Lorde ist das der dritte internationale Kulturexport von dieser pazifischen Laderampe für Schafe und cute Englischakzente. Alan scheint überrascht zu sein, dass Eva regelmässig ihre blutten Schenkel fremden Leuten um die Ohren schwingt (nachdem sie letzte Woche ihre blutten Schenkel Alan um die Ohren schwang) und fragt – nachdem er ausgiebig seine Vorurteile bei Eva abgeladen hat -, wie sie mit solchen Vorurteilen umgeht? Nailed it.

Platz 5: Xenia

Es ist next level gaslightning, wie uns diese Staffel weiss machen will, Arielle habe blaue Haare. Und auch Xenias neuer Spitzname “Schlumpf” macht absolut keinen Sinn, wie wissenschaftliche Analysen auf gutefrage.net ergeben. Immerhin hat diese Staffel mit Alans Frage “Hast du schon immer blaue Haare gehabt?” ihren ersten Beitrag für unsere ewige Hall of Facepalm. Ja Alan, Xenia war nämlich nicht nur fast Eiskunstläuferin, sondern auch das erste blauhaarige Baby der Menschheitsgeschichte. Hast du die Titelgeschichte dazu im New England Journal of Medicinie damals nicht gelesen? Verletzungsbedingt musste Xenia in noch jüngeren Jahren ihren Traum einer zweiten Denise Blaumann aufgeben, wie sie dem Bachelor unter Tränen gesteht. Und auch dieser offenbart, dass er einst Fussballprofi hätte werden können, wenn er nur Bock dazu gehabt hätte. Ja, klar. Das sagen wir amigs auch, wenn wir gefragt werden, warum bei RCKSTR keine Pulitzer-Preise rumliegen, sondern nur leere Kaffeetassen und Pizzaschachteln.

Byyyeee: Nara, Samira

BULL. SHIT. Wem hat Nara ins Cüpli gepisst, dass sie bereits wieder nach Hause muss? Ok. wahrscheinlich allen, die nicht rechtzeitig ihre “Clueless”-Sonnenbrille aufsetzen konnten. Veronika hat somit den Robin zu ihrem Batman verloren, was sie hoffentlich noch gefährlicher machen wird. Ebenfalls weg: Samira. Wir haben keine Ahnung, wer das ist.