von Rainer Etzweiler

Darkwing Duck, die Gummibärenbande oder Captain Balu: Wenn 90s Kids (aka traurige 30-Jährige) nach der liebsten Disney-Zeichentrick-Serie ihrer Kindheit gefragt werden, fällt die Antwort in der Regel innerhalb einer Auswahl von fünf bis sechs Shows aus, die das Samstagmorgen-Programm dieser Generation geprägt haben. “Gargoyles” ist keine davon. Vielleicht, weil das Setting ungewöhnlich ernst war. Oder weil sich die Serie nicht wie ein Disney-Cartoon angefühlt hat. Womöglich aber auch nur, weil sie ihrer Zeit um Jahre voraus war.

Sie erzählt die epische Chronik des Gargoyles Goliath und seinem Clan über eine Zeitspanne von 1’000 Jahre hinweg. Die Gargoyles sind Beschützer der Menschen, werden von diesen aber immer wieder hintergangen und missverstanden. Mit Einflüssen aus mythologischen Erzählungen, die ins moderne New York eingesponnen werden, setzte die Show einen Standard, der bis heute nur ganz wenige Animationen-Serien erreichen konnten.

Auf Disney+ bekommen die Wasserspeier eine zweite Chance und damit hoffentlich jene Fanbase, die sie verdienen. Wer sich noch nicht sicher ist, ob die Show das Binge-Watching wert ist, lässt sich vielleicht von diesen fünf guten Gründen überzeugen.

Ein kohärenter Handlungsbogen über 3 Staffeln hinweg

Mit ein paar wenigen Ausnahmen erzählten Cartoons früher in sich geschlossene Folgen, deren Story in 20 – 40 Minuten fertig erzählt wurde. “Gargoyles” beginnt vergleichsweise fast schon mit einem Opus: Der Pilot ist in fünf Folgen unterteilt, die total über eine Stunde dauern. Zwar gibt es unter den 78 Episoden auch viele, die sich im gewohnten Format präsentieren. Aber diese werden regelmässig von Mehrteilern unterbrochen, welche die Geschichte und die Charakterentwicklung vorantreiben.

Hervorragend gealtert und technisch à jour

Für die Animationen war das japanische Disney-Studio verantwortlich, welches hauptsächlich aus Anime-Zeichnern bestand. Der Mix der beiden Ästhetiken verpasst der Serie den anspruchsvollen Stil und die auch heute noch sehr hübschen Kampfszenen.

Facettenreiche Bösewichter

Cartoon-Schurken waren sehr lange grundsätzlich einfach Arschlöcher und that’s it. Sie hatten weder komplizierte Backstorys noch grosse Motivationen über “ein Arschloch sein” hinaus. Beim Erzfeind der Gargoyles – David Xanatos – wird schnell klar, dass dieser anders ist. Er hat einen moralischen Kompass, Integrität und ist charismatisch as fuck. Auch Gegner mit weniger Screentime sind oft gut geschrieben und vielschichtig.

Girl Power

Ähnlich wie Fieslinge waren auch Frauenrollen in den 90er Trickserien häufig eher eindimensional. Nicht aber bei den Gargoyles. Hauptcharacter Elisa Maza ist ein kompetenter Cop und verbal genauso schlagfertig wie mit den Fäusten. Darüber hinaus ist sie halb Afroamerikanerin, halb amerikanische Ureinwohnerin und damit so verdammt woke & diverse, dass selbst Tamara Fumicello kurz aus ihrer Rosa-Luxemburg-Biographie aufblicken würde. Dazu kommen die weiblichen Gargoyles Dämona und Angela sowie die bossy Söldnerin Fuchs – keine davon steht ihren männlichen Pendants in irgendeiner Weise nach und auf die “Damsel in Distress”-Trope wird weitgehend verzichtet.

Das Setting

Die Atmosphäre, die Tonalität und der Look der Gargoyles ist bis heute mit kaum einer anderen Show vergleichbar. Zwar enden die Episoden meist – zumindest ansatzweise – in einem Happy End. Davor gibt’s aber Drama – und zwar lots off. Charaktere sterben und opfern sich, werden angeschossen oder fallen ins Koma und wer ein bisschen aufpasst, sieht reichlich Metaphern für Rassismus und Kapitalismus. Harter Stoff für eine Serie, die zwischen “DuckTales” und “Chip & Chap” läuft.

Bonus: Fan-Service für Trekkies

Für die Synchronisation bedienten sich die Produzenten grosszügig beim Cast von «Star Trek». Jonathan Frakes (“Star Trek: The Next Generation”), Colm Meaney (“Star Trek: The Next Generation”, “Deep Space Nine”) und Kate Mulgrew (“Star Trek: Voyager”) sind nur drei der insgesamt neun SchauspielerInnen der Franchise, die den Charakteren ihre Stimme geliehen haben.

Alle drei Staffeln von “Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit” sind aktuell bei Disney+ zu sehen.